Gedanken des Meisters Beinsa Duno über die Musik

Gedanken des Meisters Beinsa Duno

über die Musik

Die Musik ist eine tiefe Sphäre des Seins. Diejenigen, die sie erschaffen haben, sind große, vernunftbegabte Wesen. In ihr liegen die Gesetze des Universums verborgen. Und es kann gesagt werden, dass die Musik die materialisierte Bewegung des Geistes ist.

Alles in der Natur schwingt und diese Schwingungen bringen Musikwellen hervor. Alles in der Natur ist Musik. Wenn im Menschen das kosmische Bewusstsein erwacht, dann entwickeln sich in ihm Fähigkeiten, die ihn dazu bringen, die Farben, die Töne und die Klänge feiner zu unterscheiden und er beginnt, jene erhabene Symphonie zu vernehmen, die im Raum des Universums ertönt und das ganze Universum erfüllt.

Das Erscheinen der Musik in der menschlichen Welt ist in mit dem Erwachen des Bewusstseins verbunden. Heute wird sie vor allem als Kunst studiert, als ein Mittel zur Vergnügung. Die neue geistige Musik, die Musik der neuen Epoche stetzt sich jedoch höhere Ziele. Sie wird als Methode zur Erziehung und Veredelung des menschlichen Charakters eingeführt, als ein Mittel zur Erschaffung einer angemesseneren Umgebung; nur in solch einer Umgebung ist es möglich, dass sich die erhabenen Seelenkräfte ausdrücken. Sie ist eine mächtige Methode, durch die Gedanken, Gefühle und Wünsche von der niederen in die höhere Welt projiziert werden können. In der Sage über Orpheus wird erzählt, dass er mit Musik die wilden Tiere zähmen konnte, d. h. die Triebe im Menschen. Eine Reihe von Fakten beweist, dass im Klang und im Rhythmus mächtige Kräfte verborgen liegen. Auf der Erde ist Musik der genialste Ausdruck der Vernunft. Und wenn jemand denkt, er könne ein bewusstes Leben ohne Musik führen, dann täuscht er sich. Musik ist für das geistige Leben genauso nötig, wie die Luft für die Reinigung des Blutes. Das bedeutet nicht, dass der Mensch Berufsmusiker sein sollte, sondern er muss ein tiefes Gespür für die Musik haben und sie in seine Gedanken, Gefühle und Taten integrieren. Die Musik im weitesten Sinne des Wortes soll die Grundlage der Erziehung und der Selbsterziehung bilden.

Alles, was im Universum geschieht, spiegelt sich im Menschen wider und umgekehrt, alles, was der Mensch tut, spiegelt sich im Kosmos wider. Je organisierter der Mensch ist, desto höher werden die Energien sein, die er widerspiegelt. Jeder gute Mensch ist ein guter Mittler und übt einen guten Einfluss in der Natur aus. Jeder von uns trägt Verantwortung sowohl für den Zustand der Welt als auch für deren Verbesserung.

Die Natur stellt eine Kette von Formen dar, die auf eine Weise miteinander verbunden sind, dass sie sich wechselseitig unterstützen; die Musik ist ein großes Gesetz, das die Verbindung zwischen all diesen Formen bewirkt. Der Mensch wurde nach den Gesetzen der Musik erschaffen, die das ganze Universum ist. Für den Menschen ist die Musik ein innerer Zustand der Verständigung mit jenem großen Geist, der die Welt erschuf. Die Musik ist ein Umfeld, in das der Mensch eingetaucht ist. Alles im Leben, jeder Lebensausdruck hat seinen spezifischen Ton. Wenn der Mensch den Unterschied zwischen zwei Tönen nicht begreifen kann, wie soll er dann jene großen Kräfte, deren Töne noch höher sind, begreifen?

Jeder Mensch hat seinen spezifischen Ton, durch den er sich von den anderen Menschen unterscheidet. Und kein anderer ist in der Lage, diesen Ton zu erzeugen, als nur dieser Mensch selbst. Aber es hängt nicht vom Menschen ab, wo im Universum er als Note hingesetzt wird, um zu tönen. Nur vom großen Musiker hängt es ab, wo Er die einzelne Note hinsetzen wird. Unten oder oben, als halbe Note oder als Achtelnote, auf welchem Instrument auch immer, der Mensch muss mit dem Ganzen im Einklang sein.

Von der Musik hängt das Glück des Menschen ab. Die unsichtbare Welt spielt und auch die sichtbare Welt spielt. Alles ist von Musik durchdrungen. Der Mensch soll diese Harmonie in sein Inneres einführen und er soll fühlen, dass in seinem Herzen etwas leise singt, so, als ob er diese Harmonie irgendwo tief im Inneren hören würde.

Schreibe einen Kommentar