Liebe in den drei Welten

“Es existieren drei Manifestationen der Liebe: die menschliche, die engelhafte oder die geistie und die göttliche. In der menschichen Liebe ist ein Drittel göttlich und zwei Drittel menschlich. In der geistigen Liebe sind zwei Drittel göttlich, und ein Drittel geistig. In der göttlichen Liebe sind drei Drittel göttlich. Die Gefühle lassen sich in drei Kategorien gliedern: Gefühle, die der physichen Welt gehören; Gefühle, die sich auf die geistige Welt beziehen und Gefühle, die mit der göttlichen Welt beziehen. Die Freundschaft ist das Gefühl, das sich auf die geistige Welt bezieht. Die Barmherzigkeit bezieht sich auf die göttliche Welt, weil sie für alle Wesen gleichermaßen gilt: Pflanzen, Tieren und Menschen. Bekundet die Liebe in allen drei Welten. Das ist die neue Lehre. Wenn wir in allen drei Welten nicht gleichermaßen leben und unsere Liebe nicht in allen drei Welten bekunden, können wir keine Bürger des Reiches Gottes sein.

Wenn der Mensch im menschlichen Bewusstsein lebt, soll er auf das jenige hören, was das Göttliche zu ihm spricht. Wenn er etwas schlechtes tut, sagt ihm der menschliche Mund: “Du hast nicht gut gehandelt.” Wenn er etwas Gutes tut, dann sagt ihm der göttliche Mund: “Du hast gut gehandelt.” Hört auf beide Munde, die in euch sind.”

Beinsa Duno, Die Liebe in den drei Welten, 15 September 1940, 5 Uhr.

Schreibe einen Kommentar