Die Liebe ist eine Welt, in der der göttliche Geist lebt. Die größte Welt, die die Weisen aller Zeiten kennen und von der Christus spricht, ist die Welt der Liebe.

Und wenn wir sagen, dass Gott Liebe ist, dann verstehen wir darunter das Wesen, aus dem alles hervorgeht. Aus der Quelle der Liebe gehen alle Welten hervor und werden während aller Ewigkeiten daraus hervorgehen.

Alles auf der Welt lebt in der Liebe und durch die Liebe. Alles, was wir sehen — Galaxien, Sonnen, Planeten — ist eine Offenbarung der Liebe. Der gesamte Kosmos in seiner Ganzheit, die ganze physische Welt ist offenbarte, materialisierte Liebe. Das ist Gottes großer Körper.

Die Liebe ist mit allen organischen Lebewesen verbunden. Es gibt kein Lebewesen, keine lebendige Materie, die nicht auf die eine oder andere Weise auf die Liebe angewiesen und nicht eng mit ihr verbunden ist.

Gott, der Liebe ist, ist nicht nur außerhalb von uns, im Weltall, sondern auch in uns.

Die Liebe umschließt alles. Sie selbst ist unendlich und alles außerhalb von ihr ist endlich.

Und deshalb sagen wir:

Ewig ist nur die Liebe; aus ihr geht das Leben hervor. Die Liebe ist das, was das vollständige Leben bringt.

Das Gute, welches die Frucht der Liebe ist, ist darin enthalten.

Die Liebe beinhaltet auch die Weisheit, denn sie spiegelt die Formen wider, durch welche die göttliche Liebe zum Ausdruck kommt.

Die Wahrheit ist auch in der Liebe mit einbezogen, sie ist die reinste Gestalt der Liebe.

Die Gerechtigkeit ist auch in der Liebe mit einbezogen.

Deshalb zieht die absolute göttliche Liebe absolute Gerechtigkeit nach sich. Wo es keine Gerechtigkeit gibt, gibt es auch keine Liebe. Die physische Seite der Liebe ist die Gerechtigkeit: Damit sich die Liebe auf Erden äußert, muss die Gerechtigkeit unbedingt existieren. Die Liebe ist langmütig und gütig (Kor. 13,4), aber die absolute Liebe verlangt absolute Gerechtigkeit. Und nur der Mensch, der in der Gerechtigkeit erleuchtet ist, kann die göttliche Liebe aufnehmen. Christus ist die in der Gerechtigkeit geäußerte Liebe, die nur diejenigen erhellt, die ihn lieben. Die Liebe ist nur für die großen, starken Seelen. Ungeheure Energie steckt im Menschen der Liebe. Merkt euch: Die Liebe ist nicht für kranke Menschen. Die Liebe ist nur für gesunde Menschen. Die kranken, toten Menschen lieben nicht. Nur die lebendigen Menschen, die vom göttlichen Geist erfüllt sind, nur ihre Herzen schwingen in Liebe. Irrt euch nicht: Die kranken, geistig toten Menschen sind von der Liebe nicht erleuchtet.

Und wenn ihr jemanden sagen hört: Ich bin ein Mensch der kühlen Vernunft, ich kann nicht lieben, ich kann mich nicht mit solchen Kleinigkeiten beschäftigen — dann wisst, dass dieser Mensch ein Narr ist. Denn das Weiseste, das Größte auf der Welt ist die Liebe. Das weiseste Wesen, über das man sagt, dass es Liebe ist, liebt. Derjenige, der die Welten geschaffen hat, der alles gemacht hat, der alles mit Leben erfüllt hat, der alles geopfert hat, liebt, und dieser Pygmäe mit seiner „kühlen Vernunft“ kann nicht lieben! Christus ist auf die Erde gekommen, um die Liebe zu äußern. Die Menschen der kühlen Vernunft könnten aber nicht lieben!

Bereist den ganzen Himmel, das ganze Weltall, durchquert alle Welten, alle werden euch sagen, dass Gott Liebe ist. Und wenn ihr einen Engel fragen würdet: Liebt uns Gott? — dann würde er euch sagen: „Verlangt von mir eher mein ganzes Bewusstsein, alles, was ich während der Zeiten erworben habe, zu verlieren, als dass ich euch auf die Frage antworte, ob euch Gott liebe!“

Und zwar kann sich Gott nicht untreu werden. Wenn wir annehmen, dass Gott sich untreu wird, dann bedeutet das anzunehmen, dass es eine äußere Kraft gibt, die ihn begrenzt. Und das ist undenkbar. Die Liebe ist unveränderlich. Sie erleuchtet uns immer.

Erinnert euch an die Worte der Heiligen Schrift: „Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe.“(Joh 3,16) Also hat Gott, indem er die Welt geliebt hat, das Schönste, das Erhabenste von sich, seinen einzigen Sohn, geopfert, um jene Seelen zu erheben, die an die Liebe glauben.

Und in Wirklichkeit kann man nur an eines, an die Liebe glauben. Jeder andere Glaube ist ein Irrtum.

Die Liebe steht über allen Nationalitäten. Die Liebe steht über allen Religionen.

Die Liebe selbst schafft die Religionen. In der göttlichen Welt gibt es keine Religionen, dort existiert nur die Liebe. Die Atmosphäre der göttlichen Welt ist Liebe, dort atmet alles Liebe. Aber weil die Liebe sich auf der Erde nicht äußern kann, deshalb entstehen Religionen.

Wenn ihr aber den Willen Gottes erfüllen möchtet, dann müsst ihr unbedingt die Religionen durch die Liebe ersetzen. Dann wird jeder, der sie liebt, ein Priester und Diener in ihrem Tempel sein.

Das Große am Leben ist, Gott als Liebe zu erkennen. Die Schönheit im Leben besteht in unserer Beziehung zum Gott der Liebe.

Die Liebe beinhaltet alle Bedingungen, alle Methoden, alle Möglichkeiten, durch die die menschliche Seele sich in ihrer Fülle entwickeln kann. Nur sie kann die versteckten Möglichkeiten in ihr erwecken. Die Wissenschaft und die Kunst können der menschlichen Seele keinen Anreiz zum Erwachen geben. Sie sind nur vorübergehende Beschäftigungen. Die einzige wahre Angelegenheit auf der Welt ist die Wissenschaft der Liebe. Sie ist das große Objekt der Erkenntnis für die Seele.

Beginnt der Mensch mit der Liebe als große und mächtige Kraft, dann erwachen seine Seele und sein Geist und er kommt in ein wirkliches Verhältnis mit der physischen, geistigen und göttlichen Welt. Nur durch die Liebe kann man die Beziehungen, die zwischen diesen Welten existieren und den Sinn des gesamten Lebens begreifen.

Aber vergesst eines nicht: Im Leben des Menschen gibt es nur zehn Möglichkeiten, mit der Liebe zu beginnen. Alle zehn Jahre entsteht die Möglichkeit, dass diese mächtige Kraft aktiviert wird. Der Rest des Lebens ist für Übung bestimmt. Ergreift der Mensch eine dieser Möglichkeiten, einen von diesen Strahlen der großen Sonne, die das ganze Weltall erhellt, dann beginnt alles Erhabene und Edle in seiner Seele zu knospen, zu blühen und zu reifen. Die Früchte der Seele reifen nur unter den Strahlen dieser Sonne.

Wenn der erste Strahl der Liebe aufleuchtet, werdet ihr so eine unbeschreibliche Wonne, so ein Licht, so einen mächtigen Impuls in eurer Vernunft, so ein Streben in eurem Willen fühlen, dass alle Hindernisse auf der Welt beginnen werden, sich aufzulösen.

Ein paar Augenblicke, die man in der göttlichen Liebe erlebt, wiegen mehr als Tausende von Jahren eines gewöhnlichen Menschenlebens, das man unter den größten Vergnügungen und Genüssen verbracht hat.

Indem wir lieben, suchen wir Gott. Wir müssen Gott lieben, damit wir ihn wahrnehmen und erfahren können. Und wenn wir ihn wahrnehmen, dann erfahren wir auch seine Weisheit.

In der Heiligen Schrift steht:  Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben aus deinem ganzen Herzen und aus deiner ganzen Seele und aus deinem ganzen Verstande und aus deiner ganzen Kraft. Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.(Mk 12,30–31) Das ist das einzige Gesetz, das sich in den drei Welten manifestiert.

Liebst du Gott, dann bist du in der göttlichen Welt.

Liebst du dich selbst und deine Seele, dann bist du in der geistigen Welt.

Liebst du deinen Nächsten, dann bist du in der physischen Welt.

Wenn der Mensch diese Gesetze anwendet, dann gibt es auf der Welt keine Kraft, die ihm widersteht, keinen Gedanken, der ihm nicht gehorcht und seinem Ideal nicht dient.

Merkt euch aber eine große Wahrheit: Nur Gott liebt, weil Gott Liebe ist. Es gibt keinen Menschen, der von sich aus lieben kann. Der Mensch kann nur ein Mittler der Liebe sein, aber von sich aus kann er nicht lieben. Von jemandem geliebt sein zu wollen, bedeutet, dass man von Gott geliebt sein will. Um seine Liebe zu dir auf der Erde zu äußern, muss Gott einen Menschen als Mittler wählen und durch ihn sich dir gegenüber äußern. Wenn es nur eine Person auf Erden gibt, die dich liebt, reicht das.

Die Liebe im göttlichen Sinne ist eine vernünftige Äußerung zwischen zwei erhabenen Seelen, die sowohl geistig als auch dem Herzen und ihrem Bestreben nach auf dem gleichen Niveau stehen, also Seelen, die gleich edelmütig, gleich geistig erhaben sind. Nur zwei solche Seelen können sich verständigen. Und dann ist die Liebe zwischen diesen zwei Seelen wie Musik. Denn nur zwei Virtuosen können zusammenspielen.

Ihr fragt oft: Wer liebt uns? In der Anwesenheit des Menschen, der euch auf göttliche Weise liebt, wird jegliche Trauer, die ihr habt, und jegliche Enttäuschung, die ihr erlebt, augenblicklich verschwinden. Ihr werdet erleichtert und erhellt.

Die Liebe kennzeichnet sich durch folgendes Gefühl: Wenn ein Mensch jemanden liebt, hat er Mitleid mit ihm und verhält sich ihm gegenüber so, wie er sich zu sich selbst verhält. Äußert sich dieses Gefühl nicht, dann äußert sich die Liebe nicht wirklich. Der Liebe entspringt auch das Gefühl der Vergebung; nur die Liebe verzeiht.

Die wahre Liebe ist stärker als der Tod. Wer liebt, der stirbt nicht. Die Liebe bringt die Unsterblichkeit. Die Menschen sterben an fehlender Liebe.

Wenn eine Mutter eine starke und unerschütterliche Liebe zu ihren Kindern hat, kann der Tod sie ihr nicht wegnehmen. Nicht nur der Tod, sondern auch keine Kraft auf der Erde ist imstande, zwei Lebewesen, die die Liebe vereint hat, zu trennen. Die Liebe bildet die beständigsten Verbindungen im Leben. Und wenn zwei Seelen eine solch solide Einheit durch die Kraft der Liebe bilden, dann bilden sie eine doppelt so mächtige und helle Seele mit doppeltem Bewusstsein. Wenn diese zwei Seelen weitere zwei Seelen treffen, die auf diese Weise vereint sind, verbinden sie sich mit ihnen und bilden eine noch mächtigere Seele. So geht dieser göttliche Prozess der Liebe weiter, der einzig und allein imstande ist, beständige, unzertrennliche Verbindungen zwischen den Seelen herzustellen. Auf diese Weise vereinen sich alle Seelen in der göttlichen Liebe zu einem so mächtigen, beständigen Ganzen, dass keine Kraft auf der Erde imstande ist, ihre festen Bande zu durchtrennen. In diesem Ganzen lebt jede Seele in den anderen Seelen und die Seelen leben in ihr. So verwirklichen sich die Einheit in der Vielheit und die Vielheit in der Einheit. Die Rettung des Menschen hängt ausschließlich von der Liebe ab. Und wenn die Liebe sich im Menschen äußert, kann er sich, auch wenn er gefallen ist, sofort über die Umstände erheben.

Das Glück des Menschen hängt auch von ihr ab. Im Glück fühlt der Mensch dank der Liebe, die ihn besucht hat, eine Erweiterung und Fülle. Dann hört der Mensch die Stimmen aller Lebewesen und fühlt den Puls des gesamten Lebens.

Denn die Liebe ist eine kollektive Äußerung aller vernünftigen Wesen, die ihre Entwicklung abgeschlossen haben und eins mit Gott geworden sind. Die Liebe eines dieser Wesen ist die kollektive Liebe von allen. Und wenn die Liebe eines Lebewesens nicht die kollektive Äußerung aller vernünftigen Wesen ist, dann ist sie keine Liebe.

Aus diesem Grund äußert sich die hohe ideelle Liebe in der Liebe zu allen Menschen, ohne dass sie ihren Ursprung ahnen. Die Menschen zu lieben, auch wenn sie dich hassen und böse gesinnt sind, ihnen ständig zu dienen, ohne dass sie etwas davon wissen, das bedeutet ideelle Liebe, das bedeutet Gott zu dienen. Denn das ist eines der Hauptmerkmale der göttlichen Liebe; sie kommt auf uns zu unabhängig davon, ob wir sündhaft sind oder nicht.

Eine magische Kraft steckt in der Liebe. Sie ist der Schlüssel, mit dem alles Verschlossene geöffnet wird. Die Liebe hat ihren heiligen Namen, also das verlorene magische Wort, nach dem die Kabbalisten aller Zeiten suchen. Dieser heilige Name, das ist der magische Schlüssel des unsterblichen Lebens. Durch ihn transformieren sich alle negativen Energien in positive. Mit ihm kann man alles machen. Deshalb sagt man, dass für die Liebe alles möglich sei.

Die einzige Kraft, die magisch das ganze Wesen des Menschen umwandeln kann, ist die Liebe. Und sie soll überall in ihn eindringen, in die kleinsten Spalten seiner Seele, um ihn zu verwandeln. Die Liebe soll den menschlichen Geist erfüllen. Sie soll sich vollständig, vollkommen und grenzenlos in der menschlichen Seele äußern. Sie soll auch dem Wesen und dem Inhalt nach im Herzen ewig sein. Sie soll auch im Verstand als herzinnige Kraft wirken.

Es gibt vier Äußerungen der Liebe im Menschen. Sie wirkt als ein Streben im Herzen, als ein Gefühl in der Seele, als eine Kraft im Verstand und als ein Prinzip im Geist. Und das ist der ganze Zyklus der Entwicklung vom Anbeginn bis zum Ende.

Die Liebe als ein Streben bewegt sich zum Zentrum der Erde; das sind die Wurzeln der Liebe.

Die Liebe als ein Gefühl bewegt sich zur Sonne; das sind die Äste.

Die Liebe als eine Kraft äußert sich nur bei den Genies und Heiligen. Sie äußert sich bei all denjenigen, die sich für eine göttliche Idee opfern. Die Selbstaufopferung gehört zur Liebe als eine Kraft. Nur ein Mensch, der eine Vernunft besitzt, kann die Liebe als eine Kraft verwirklichen.

Die Liebe als ein Prinzip kommt jetzt in die Welt. Sie umfasst alles. Bis zur Liebe als eine Kraft gibt es sowohl Anziehung als auch Abneigung und Gegensätze. In der Liebe als ein Prinzip verschwinden alle Gegensätze.

Der Mensch soll durch alle Stufen der Liebe gehen. Er soll durch die Liebe als ein Streben, also in ihre Wurzeln gehen; er soll durch die Liebe als ein Gefühl, also durch ihre Äste gehen; er soll durch die Liebe als eine Kraft, also durch ihre Blüten gehen; und in die Liebe als ein Prinzip eingehen, um die göttliche Frucht der Liebe zu kosten.

Bevor die Liebe nicht in die Welt kommt, verwandelt sie sich nicht. Sie ist ein großes Feuer, das das Leben bringt. Aber es gibt keine mächtigere Kraft als die Liebe für diejenigen, die disharmonisch zu ihr stehen. Für sie beginnen dann höllische Qualen. Das Feuer der Liebe kommt jetzt als eine große Welle in die Welt. Es schmilzt alles, was die hohen Schwingungen der Liebe nicht ertragen kann.

Wenn man die Liebe nicht richtig aufnimmt, verwandeln sich ihre süßen Säfte unter der Wirkung einer besonderen Art von Gärung in eine besondere Sorte Wein. Mit diesem Wein betrinken sich die Menschen, wenn in ihnen das Streben der Liebe keimt, und begehen Tausende von Sünden und Verbrechen. Aber du, der du denkst, unterscheide diesen Wein der menschlichen Liebe, der später gemacht wird, von den süßen Säften der Liebe!

Lass dich mutig in die Wurzeln der Liebe hinab!

Breite dich in ihren Ästen aus!

Blühe als eine Blüte der Liebe!

Reife als eine Frucht der Liebe!

Und wenn du in die Welt, in der ihre Früchte reifen, hineingehst, dann singe das Lied vom Menschen, der den ganzen Kreis der Liebe von den Wurzeln bis zur Frucht umkreist hat. Höre dieses Lied!

Gott ist Liebe,

ewige, grenzenlose Liebe,

voll von Leben —

das Leben des sanften göttlichen Geistes,

Geist der Heiligkeit,

Geist der Sanftheit,

Geist des völligen Friedens und der Freude

für jede Seele.

Und dann hörst du die Antwort der liebenden Seelen:

Wir gehen diesen Weg

des Lichtes,

in dem die göttliche Liebe

herrscht.