Die Sieben RIla-Seen

1928 beginnt die Bruderschaft den Sommer in den Sieben Rila-Seen zu verbringen. Bruder Nikolai Doinov erinnert sich:

Seit 1929 verbrachte die Bruderschaft regelmäßig den Sommer bei dem See EL-BUR, den der Meister später den zweiten der Sieben-Rila Seen nannte. Die Bedeutung dieses Wortes, den er dem zweiten See gab, ist: „Der See der Prüfungen.“

Der See, der sich unter uns befand, der erste See, nannte er MAHARSI, was „die große Ruhe“ bedeutet.

Den See über uns nannte er BALDER DARU, was „derjenige, der Segen bringt“ bedeutet.

Der vierte See behielt seinen Namen die Zwillinge bei.

Dem fünften See, der wegen seiner großen Ähnlichkeit mit einer Niere, den Namen die Niere trug, nannte der Meister MAHABUR, das der Große, der Starke bedeutet.

Den sechsten See nannte er das HERZ.

Den siebten See nannte er SCHEMHA, das übersetzt, „Haupt der Weisheit“ bedeutet.

Den kleinen See, der auf dem südöstlichen Hang des Felsen Haramiata lag, nannte er den See der Reinheit.

Unterhalb dieser See gab es einen anderen See, der mit seinem grünen Wasser einem verführerischen Smaragd ähnelte.

Weil er von schwer zu erreichenden Abgründe umgeben war, war er selten besucht. Dort herrschte ein geheimnisvolles Schweigen und eine Ruhe, die den Menschen zum tiefen Nachdenken und zum Wunsch, in den unsichtbaren Tiefen des Seins einzudringen anregten. Der Meister nannte diesen See, den See der Kontemplation.

Bojan Boev erinnert sich:

„Am 9 Juli 1942 waren wir in El-Schadai und gegen 10 Uhr begann ein Gespräch mit dem Meister Beinsa Duno. Ein Bruder fragte: „Wie schön sind die Sieben Rila-Seen derart nacheinander geordnet! Was ist ihre Bedeutung?“

Die sieben Rila-Seen sind die sieben Farben und die sieben Bereiche.

Der erste See MAHARSI bedeutet die physische Welt.

Der zweite See EL-BUR bedeutet den niederen Bereich der Astralwelt.

Der dritte See BALDER-DARU bedeutet der hohe Bereich der Astralwelt.

Der vierte See die Zwillinge bedeutet die Verstandeswelt.

Der fünfte See MAHABUR bedeutet die Kausalwelt.

Der sechste See, das Herz, bedeutet Nirwana oder die Buddhi-Welt.

Der Siebte See SCHEMHA oder der Kopf bedeutet die göttliche Welt.

Jeder Ausflug hat seine Philosophie. Der Mensch soll dort vor allen Dingen richtig atmen und eine gewisse Zeit dem Nachdenken widmen. Worin besteht diese Einheit? Die Einheit besteht darin, dass alle Handlungen des Lebens aus einem vernünftigen Ursprung hervorgegangen sind. Dieser Beginn ist die ewige Vielfalt. Im Wasser kannst du schwimmen, aber im Schlamm nicht. Es gibt einige Ideen, die dem Wasser ähneln, andere ähneln jedoch dem Schlamm. Dem Menschen werden täglich Gedanken und Gefühle aus der unsichtbaren Welt gesandt, an die er während des Tages arbeiten soll. Lässt er diese Gedanken und Gefühle für morgen oder für übermorgen, dann weicht er ab und verliert etwas. Wenn der Mensch mit diesen Gedanken und Gefühlen nicht zufrieden ist, dann fühlt er sich schlecht gelaunt. Um gut gelaunt zu sein, sollen wir täglich die Gedanken und die Gefühle, die uns gesandt werden, vernehmen, und mit ihnen arbeiten. Die ganze Menschheit bewegt sich in die astrale Welt. Sie wird fester werden, als sie jetzt ist, aber nicht so fest wie die Erde. Während der Stoff für die physische Welt gesammelt wurde, sind Millionen von Jahren vergangen. Die Erschaffung der materiellen Welt war leicht, aber das Sammeln dieses Materials hat viel Zeit in Anspruch genommen. Eine grandiose Arbeit war das! Was für einen Stoff wurde gesammelt, um die materielle Welt zu erschaffen! Verlange nicht danach, glücklich zu sein, sondern suche nach dem Glück. Das bedeutet, nicht nach der Kirsche zu suchen, sondern nach dem Herrn der Kirsche. Findest du den Herrn, so wird er großzügig sein.“