Wahrheit

Wir haben zwei Begriffe von Gott. Wenn wir von ihm ausgehen, verstehen wir ihn als etwas, was sich in sich selbst begrenzt. Und wenn wir mit unserer Entwicklung beginnen, indem wir von dem Begrenzten hinausgehen und zu dem gehen, was ohne Anfang und Ende ist, dann verstehen wir Gott als unendlich und ewig.

Die Wahrheit, die aus dem Unendlichen hervorgegangen ist, hat die Dinge begrenzt. Sie ist es, die das Grenzenlose offenbart hat.

Gott als Wahrheit zieht uns zu sich und Christus zeigt den wahren Weg unserer inneren Hingabe zu Gott. Und genau deshalb ist die Wahrheit ein Hinweis auf das Unendliche und Ewige, das im Verhältnis zum Begrenzten steht.

Es ist gesagt worden: „Das Haupt deines Wortes ist die Wahrheit.“ (Vgl. Ps 119,160) Und wir wissen, dass alle Bewegungen vom Kopf ausgehen und wieder zu ihm zurückkehren. Das Haupt zeigt die Richtung an. Und wenn wir sagen, dass jemand einen Kopf hat, dann verstehen wir darunter, dass er eine Richtung und ein Ziel hat, nach denen er strebt. Nur ein Mensch, der die Wahrheit besitzt, kennt die Richtung seines Lebens.

Im Weltall bewegt sich alles. Die Erde bewegt sich um die Sonne, die Sonne bewegt sich um eine andere Sonne; es verläuft eine Bewegung in der Bewegung. Aber die Hauptrichtung dieser Bewegungen wird von der Wahrheit gegeben. Aber nicht nur die Himmelskörper bewegen sich. Alle Wünsche, Gefühle und Gedanken bilden Milliarden von Welten und Systemen, die sich zum großen Ziel der Wahrheit bewegen.

Der Mensch soll den Weg in seiner Bewegung in jeder Hinsicht kennen. Und er darf keinesfalls diesen Drang aufhalten. An der Wahrheit wird in keinem Augenblick Zweifel zugelassen. Alles in ihr ist streng bestimmt. Jeder Zweifel ist schicksalhaft, denn sogar die kleinste Bewegung des einzelnen Menschen ist so sehr mit anderen Bewegungen verbunden, dass auch bei dem kleinsten Zweifel eine Katastrophe ihn ereilen kann, was zu einer Kreuzung der Wege im Weltall führt.

Alle Lebewesen, die nicht gemäß der Wahrheit leben, haben den Wunsch, sich ziellos zu bewegen. Und deshalb hat die Natur sie begrenzt. Doch die Wahrheit versteht nur eine Bewegung in einer bestimmten Richtung, einer Richtung, in der sich alles im Weltall vom Begrenzten zum Unbegrenzten und Ewigen bewegt.

„Die Wahrheit wird euch freimachen.“(Joh 8,32) Es ist ein Streben und eine Sehnsucht der Menschenseele, frei zu sein. Das ist ein großer Impuls, aber nicht für den einfachen Menschen, sondern für den Menschen, in dem das Bewusstsein erweckt worden ist. Die Freiheit ist ein großer Impuls im Menschen, bei dem das Göttliche erwacht. Die Wahrheit impliziert das Höchste im Menschen.

„Du liebst die Wahrheit im Menschen.“ Das ganze Leben des Menschen beruht auf der Wahrheit, die die Freiheit bringt. Wenn man über die Freiheit im absoluten Sinne des Wortes spricht, dann versteht man darunter den Geist des Menschen, das Höchste in ihm, und nicht die Vernunft. Durch die Wahrheit können wir aus dem Rahmen des Lebens in der Zeit, des Todes, herausgehen und in die ewige Freiheit eingehen.

Man sagt, die Wahrheit sei abstrakt. Nein, die Wahrheit ist das Reale, das die Grundlage unseres Lebens darstellt. Sie ist eine Welt von unbeschreiblicher Schönheit, die ihre Farben, Töne und Musik hat. Sie ist eine Welt, die existiert und die immer existieren wird. In dieser Welt sind die Dinge streng mathematisch bestimmt. Es gibt nichts Unvorhergesehenes, nichts Zufälliges.

Die Wahrheit ist von den persönlichen Ansichten der Menschen unabhängig. Egal ob ihr auf die eine oder andere Weise an sie denkt, ob ihr euch der Wahrheit nähert oder euch von ihr entfernt, ihr ändert damit ihre Gesetzmäßigkeiten nicht.

Die Liebe strebt immer nach der Wahrheit. Die Wahrheit ist ein Objekt der Liebe. Ohne die Wahrheit als Objekt kann sich die Liebe nicht offenbaren.

Die Schönheit ist auch eine Offenbarung der Wahrheit. So wie die Schönheit in Bezug auf den Menschen ist, so ist die Wahrheit in Bezug auf die göttliche Welt. Die Wahrheit ist ihr Licht. Da die Wahrheit zur Welt der Unsterblichkeit gehört, ist sie für die sündigen Menschen unzugänglich. Zu den sündigen Menschen über die Wahrheit zu sprechen ist das Gleiche, als wenn ein Mathematiker zu einem unwissenden Menschen über die höheren mathematischen Probleme spricht.

Die Liebe ist gegenüber den Fehlern der Menschen nachsichtig. Die Wahrheit aber ist streng und unerbittlich. Die Wahrheit duldet die Unwissenheit, die Schwäche und die Unreinheit nicht. Darin besteht ihre vollkommene Schönheit. Deshalb sollte der Schwache zur Liebe gehen. Wer unwissend ist, sollte zur Weisheit gehen. Wer leidtragend ist, sollte zur Gerechtigkeit gehen, und wer vollkommen sein will, der sollte zur Wahrheit gehen.

Glaubt ihr, dass die Wahrheit bei den Reichen ist? Nein, sie ist nicht da. Glaubt ihr, dass sie bei den Armen ist? Nein, sie ist nicht dort. Glaubt ihr, dass sie bei den Wissenschaftlern, bei den Philosophen, bei den Gläubigen, bei den Okkultisten ist? Nein, sie ist nicht bei ihnen. Nirgendwo ist die Wahrheit. Denn diese Welt ist eine Welt der Leiden und des Todes, eine Welt der ständigen Veränderungen. Und in eine solche Welt kann die Wahrheit nicht kommen, sie kann zu ihr nicht vordringen.

Die Wahrheit spricht mit den Sonnen. Die Weisheit spricht mit den Planeten. Und die Liebe ist so nachsichtig, dass sie auch mit den kleinsten, unbedeutendsten Lebewesen spricht.

Weil die Wahrheit mit den Sonnen spricht, ist ihr Ziel erhaben und fern. Deshalb können die Sterblichen nicht über die Wahrheit sprechen. Sie können eine Tatsache als Wahrheit anführen, aber über die Wahrheit selbst können sie nicht sprechen.

Verleihe deiner Seele die Wahrheit und du wirst die Freiheit, nach der du suchst, erlangen.

Liebe die Wahrheit! Und wenn du so mittellos bist, dass du keinen einzigen Groschen in deiner Tasche hast, wisse, dass es etwas gibt, das über der Mittellosigkeit steht; das ist die Wahrheit. Es gibt etwas, was über jeglichem Reichtum steht; das ist die Wahrheit. Es gibt etwas, was über jeglicher Macht steht; das ist die Wahrheit.